Montag, 4. April 2016

Norah Lärmstudie

Erkrankungen im Einzugsgebiet von Flughäfen

Erhöht Lärmbelastung das Risiko, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Depressionen und Brustkrebs zu bekommen? Und wenn ja, wie stark ist das Risiko erhöht? Darüber möchte das NORAH-Team genauere Erkenntnisse gewinnen. Aus diesem Grund analysieren die Wissenschaftler Daten mehrerer gesetzlicher Krankenkassen ausgehend von über einer Millionen Versicherten im Rhein-Main-Gebiet.

Beim Aufbau der Akustikdatenbank der NORAH-Studie wurden nicht nur aktuelle Lärmbelastungen erfasst, sondern auch – soweit möglich – die Wohnvorgeschichte jedes einzelnen Teilnehmers in den vergangenen 18 Jahren. So können die Wissenschaftler aktuelle Erkrankungen mit der Lärmbelastung in der Vergangenheit in Zusammenhang bringen.

Samstag, 5. März 2016

Beim zweiten Volksbegehren fehlten wichtige Stimmen

Volksbegehren gegen dritte BER-Startbahn gescheitert



Das Volksbegehren gegen eine mögliche dritte Startbahn am Flughafen BER ist erfolglos zu Ende gegangen. Knapp 52.000 Unterschriften von 80.000 benötigten kamen zusammen. 

Die Forderungen nach einer Beschränkung des Flugverkehrs haben nur 51.971 Bürger unterschrieben, teilte der Landesabstimmungsleiter mit. Für ein erfolgreiches Volksbegehren sind mindestens 80.000 Unterschriften notwendig, dann hätte sich der Landtag mit der Forderung befassen müssen.




Donnerstag, 27. August 2015

Volksbegehren gegen Dritte Startbahn hat begonnen




Liebe Potsdamer Bürger,
der Flughafen BER wird bereits kurz nach Eröffnung an seine Kapazitätsgrenzen stossen. Es gibt deshalb zwei Möglichkeiten die Kapazität zu erweitern:
  1. Der Flughafen BER bekommt eine dritte bisher nicht geplante Startbahn und steigert damit seine Kapazität. Sollte das passieren, wird der Fluglärm alle Gebiete um den Flughafen erfassen. Der Flugkorridor wird großflächig erweitert, um den Sicherheitsabstand zwischen den Flugzeugen der drei Start- und Landebahnen gewährleisten zu können. Die Flugroutenfestlegung, die wir in mühsamen Verhandlungen über Jahre geführt haben, werden obsolet. Alle Anstrengungen, die wir geführt haben sind dann vergebens und die Probleme mit dem Fluglärm potenzieren sich speziell für Potsdam. Auch mit einer dritten Startbahn wird der BER das Flugaufkommen in Zukunft nicht lösen können. 

  2. Ein weiterer Flughafen wird deshalb erforderlich sein. Entweder bleibt Tegel offen, oder ein ergänzender Flughafen wie Sperenberg muß gebaut werden, mit dem man in der Lage ist, das Flugverkehrsaufkommen auch in Zukunft abdecken zu können. Der Flughafen BER, bleibt dann wofür er geplant ist, ein Regionalflughafen. Die Anbindung kann mit einer schnellen Bahnverbindung aus der Stadt heraus z.B. vom ICC erfolgen, so dass die Zeit, die man zum Flughafen braucht nicht grösser ist als nach Tegel oder Schönefeld. Eine Studie wie ein solches Szenario aussehen kann finden sie hier.
Nur mit der Verhinderung der dritten Startbahn kann eine zukunftsweisende dauerhafte Lösung entstehen.

Bitte nehmen Sie deshalb an dem Volksbegehren teil und geben ihre Stimme ab.

Es gibt zwei Möglichkeiten das Volksbegehren zu unterstützen:

  1. Man trägt sich persönlich in die Listen bei der Stadt ein (Orte siehe hier) oder man 
  2. nutzt die elektronische Eintragung am PC oder Smartphone zur Briefwahl